Backen mit Stevia

Seit Ende 2011 ist Stevia für Lebensmittel zugelassen. Das bedeutet für die moderne Küche allerdings eine gewisse Umstellung. Stevia ist natürlich, natürlich gesund und natürlich süß, dabei aber ohne Kalorien. Der Umgang mit dem honigsüßen Kraut will jedoch gelernt sein und das wird nicht unbedingt leichter durch den Umstand, dass es kaum Erfahrungen damit gibt, jedenfalls nicht in Europa.

Backen mit Stevia in Paraguay

In seinem Ursprungsland gehört Backen mit Stevia zum Alltag. Da Schokoladenkuchen, Pfannkuchen und Zimtsterne in Paraguay nicht Bestandteil der süßen Küche sind, helfen die Erfahrungen der Südamerikaner den Europäern nicht weiter. Wer sich nun in Deutschland auf die Suche nach Rezepten macht, die sich für die heimische Küche eignen, könnte zu dem Schluss kommen, dass das Stevia-Zeitalter offensichtlich noch nicht angebrochen ist. Das liegt vor allem daran, dass Zucker und Stevia sich beim Backvorgang unterschiedlich verhalten. Die bewährten Rezepte mit Zucker können nicht einfach auf das Backen mit Stevia übertragen werden. Viele motivierte Hobby-Bäcker haben an dieser Stelle aufgegeben. Dabei ist es gar nicht so schwer.

Was ist beim Backen mit Stevia anders?

Erfahrene Hobbybäcker verbrauchen viel Zucker. Mengen von mehreren hundert Gramm sind keine Seltenheit, damit Plätzchen und Kuchen den typischen Geschmack und die gewohnte Konsistenz entwickeln. Das ist es auch, was kritischen Konsumenten Bauchschmerzen bereitet. Denn Zucker ist und bleibt ungesund und das kann die Freude über süße Naschereien gründlich verderben. Übergewicht und kariöse Zähne sind nur zwei mögliche Folgen. Das ist bei Stevia anders. Backen mit Stevia ist deshalb nicht nur für gesundheitsbewusste Menschen eine echte Chance, sondern auch für Diabetiker der berühmte Silberstreif am Horizont. Denn Stevia enthält keine Kalorien und nimmt damit auch keinen Einfluss auf den Blutzucker. Nun ist Stevia aber erheblich süßer als Zucker. Bis zu 350mal sogar, je nach Verarbeitung und Darreichungsform. Für die Verbraucher ergibt sich damit ein Problem. Wie soll die fehlende Masse des Zuckers durch die sehr geringe Steviamenge ausgeglichen werden?

Backen mit Stevia: eine neue Backsüßmischung praktisch ohne Kalorien

Die Lösung ist nicht über Nacht entstanden und auch Fehlversuche geben die Bäcker gern zu. Dafür ist ihnen das Ergebnis aber besonders gut gelungen. Backen mit Stevia gelingt seit kurzer Zeit ganz einfach mit der Stevia-Crystal Backsüße. 25 Gramm Backsüße ersetzen 100 Gramm Zucker. Damit bekommt der Kuchenteig genug Volumen und gelingt leicht. Noch besser gelingt es mit 20% mehr Backpulver, als das Ursprungsrezept vorsieht.

Damit kommen auch Diabetiker endlich in den Genuss selbstgebackener Kuchen, für sich selbst oder für andere. Zum Garnieren gibt es Next-Puderzucker. Next-Puderzucker eignet sich für Kuchen und Waffeln. Backen mit Stevia ist übrigens auch für Kinder eine interessante Erfahrung. Sie können zusammen mit ihren Eltern, im Kindergarten oder in der Schule leckere Kekse und Kuchen backen und dabei spielerisch viel über eine gesunde Ernährung lernen. Umso erfreulicher wenn sie anschließend feststellen, dass Backen mit Stevia nicht nur ganz einfach ist und Spaß macht, sondern dass auch das Ergebnis auf ganzer Linie überzeugt.