Stevia – Die Geschichte der süßen Pflanze

Bei Stevia handelt es sich um ein natürliches Süßungsmittel. Es wird aus der Stevia-Staudenpflanze in Südamerika gewonnen. Bereits in 1887 wurde sie vom Botaniker Moises Giacomo in Südamerika entdeckt. Seit Ende der 70er Jahre wird sie dort in Plantagen angebaut.

Verbreitung von Stevia

Inzwischen wird die Stevia-Pflanze nicht nur in Südamerika angebaut, sondern auch in Laos, Thailand und Indonesien sowie Israel, Kanada und Kalifornien. Neuerdings wird sie auch in verschiedenen Ländern in Europa angebaut, so zum Beispiel in Frankreich und Portugal.

Eigenschaften von Stevia

Stevia schmeckt 300 Mal süßer als normaler Haushaltszucker und trotzdem enthält es deutlich weniger an Kalorien. Die Extrakte und Blätter der Pflanze können als Süßungsmittel für Getränke und Nahrungsmittel eingesetzt werden. Seit Ende 2011 darf Stevia nun auch in Deutschland verkauft und eingesetzt werden. Inzwischen gibt es zahlreiche Lebensmittel, die mit der Süße der Steviapflanze verfeinert werden.

Anwendung und Verwendung von Stevia

Inzwischen gibt es Stevia in vielen verschiedenen Arten und zwar in flüssiger Form oder in Pulverform. Teilweise gibt es aber auch Stevia-Blätter zu kaufen, die insbesondere für die Zubereitung von Tee eingesetzt werden können. Inzwischen gibt es auch zahlreiche Rezeptbücher, speziell ausgerichtet auf Stevia. So lässt sich mit Stevia nicht nur Tee süßen, sondern auch beispielsweise Joghurt verfeinern. Auch bei Backmischungen kann Stevia eingesetzt werden und ersetzt so den Zucker komplett.
Weitere nützliche Informationen zu Stevia gibt es auch unter: www.stevia-kaufen.de/.

Die Vorteile von Stevia

Stevia hat im Vergleich zu Zucker viele Vorteile. Es beinhaltet keine Kalorien und daher ist es besonders für Personen interessant die auf ihre Figur achten müssen oder für Diabetiker. Da Stevia etwa 300 Mal so süß ist wie Zucker, genügen meist schon wenige Tropfen, um den gleichen Süßungseffekt wie beim Zucker zu erzielen. Der normale Zucker enthält weder Vitamine noch Mineralstoffe, dadurch entzieht er dem Körper aber wichtige Stoffe. Das ist bei Stevia wiederum nicht der Fall, da Stevia zum einen in nur sehr geringen Mengen verwendet wird und zum anderen auch Vitamine und Mineralstoffe enthält. Zusätzlich dazu erhöht Stevia nicht den Blutzucker. Wenn normaler Zucker aufgenommen wird, dann produziert der Körper vermehrt Insulin. Und das führt wiederum dazu, dass der Insulinspiegel nach einiger Zeit wieder rapide runtergeht. Das führt dann in den meisten Fällen zu Müdigkeit, Leistungsabfall und zu Heißhunger. Daher eignet sich Stevia auch für Menschen. die an Diabetes erkrankt sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.